Weidatal MTB Team - 2. ETAPPE
Dienstag
17-10-2017
09:42:22
Wetter
23.07.2016
16.07.2016
Freunde
Facebook
Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0

2. ETAPPE

Samstag, 21.8.2010

Gefahren: ca. 70 km und 1050 Höhenmeter
 
Ausgeruht und bei schönstem Wetter starteten wir um 9.06 Uhr an der Ebertswiese. Es ging erstmal 1km bergauf, bis wir feststellen mussten, dass es die falsche Richtung war! Nach dem kleinen warm up fanden wir dann den richtigen Weg. Nun ging es ständig bergauf, und genauso wieder bergab. Sandras Lieblingskommentare an diesem Tag waren "Scheiße falsch trainiert" , "Ich hasse Berge und ich hasse dich (Line war gemeint)" Denn die Sandra hatte sich diesen Morgen etwas anders vorgestellt, auf ihrer Karte befand sich erstmal kein Berg mehr, doch die Realität hat sie überrollt. Und unser Motto heißt ja "Der Weg ist das Ziel!!"
Und so konnte Melanie die Chance nutzen um der Sandra immermal zu sagen, dass es heute auch weiterhin noch bergauf geht.
Nach weiteren Kilometern herrlicher Waldwege erreichten wir Oberhof. Dort gab es für alle einen schönen Ausblick auf die Nationalmannschaft der Langläufer aus Russland, die extra für uns oberkörperfrei trainierten. An der DKB Arena entdeckten Sandra und Katrin den Schießstand des Biathlons und hatten gleich Pippie in den Augen.
Mittagessen gab es auch gleich dort oben, leider wieder nur Selbstbedienung und Suppe!!!
Line und Sandra haben sich mal was ganz besonderes gegönnt, eine Flasche Bonaqua (1l) für nur 3,50 Euro.
Nach dem Mittag verließen wir schnell Oberhof und an einem Orientierungspunkt geschah das Unfassbare, Melanie entdeckte einen Mountainbiker (Jan). Er hatte das zweitschönste Mounty der Welt, denn das Schönste hat sie.(haben beide das selbe Fahrrad) Nach kurzem Austausch und Händeschütteln ging es weiter.
Das Herbert Roth Denkmal hätten wir fast verpasst, auf der Suche nach einem Papierkorb fiel es uns zufällig in die Augen. Für (fast) alle war das Grund genug um das Rennsteiglied live zu singen. In Gedenken an seinen Schöpfer..., doch einen Papierkorb haben wir trotzdem nicht gefunden.
Nach einigen Asphaltkilometern machten wir  (auf Wunsch einer einzelnen Person) einen  Umweg  über den Finsterberg, welcher der höchste Berg auf dem Rennsteig ist(960 m ü. NN). Die Aussicht war herrlich. Schnell trugen wir uns ins Gipfelbuch ein und weiter ging es. (immer die Zeit im Nacken)
Auf den nächsten Kilometern kreuzten Asphaltcowboy`s unsere Straßenseite, wir ließen uns aber nicht von der Route abdrängen. Sandra wäre fast im Graben gelandet, hat sie aber zum Glück nicht gemerkt, weil sie gerade meditierte.
In Allzunah verließen wir die Idiotenbahn zum Genuß- Kakao- Trinken und Kalorien- Torten- Essen. Sehr zu empfehlen: 3 Wasserflaschen für nur 3 Euro!!
Frisch gestärkt und mit vollen Trinkflaschen fuhren wir weiter über asphaltierte Strassen bis Masserberg. An uns vorbei zogen verrückte Auto und Motorradfahrer. Nun wurde Eileen fast von der Straße gedrängt und von dem Opi im Auto wild beschimpft (hätte fast noch ne Schlägerei gegeben). Die letzten Kilometer ging es stetig bergauf- und ab. In  Masserberg angekommen erwartete uns ein herrlicher Ausblick bei strahlendem Sonnenschein.
Das Highlight des Tages gab es zum Abendbrot: NUDELN! (Sind echt ne Marktlücke auf dem Rennsteig). Später gab es noch Herrenbesuch, Melanies Bruder Matthias mit seinen Kumpels Knut, Jan und Claudius. War lustig mit den vier Jungs und nach nem Schnaps sind sie wieder los und wir ins Bett, waren alle kaputt und müde.
Sandras Statement zu dem Tag: "Schlimmer geht immer"
Sie hat sich nur über den Tag gerettet mit den Gedanken an ihren Ramazotti zum Abendbrot.